Eine Analyse der Klassenbündnisse und Kräfteverhältnisse.

Abendroth beschreibt die Französische Februarrevolution von 1848 als das Ergebnis einer schweren ökonomischen Krise. Von dieser Krise war zwar hauptsächlich die Arbeiterklasse betroffen, aber auch die kleinbürgerlichen Randschichten litten darunter. Beide Klassen revoltierten, aber auch Teile des Industriekapitals hatten nichts gegen die soziale Explosion von 1848. Dem geht nun Abendroth genauer nach.

Die französische Großbourgeoisie teilte sich in dieser Zeit in zwei Fraktionen, das Bankkapital und das Industriekapital. Diese gerieten in einen scharfen Gegensatz zueinander. Abendroth führt aus, dass die industrielle Bourgeoisie ihr Profitniveau retten musste und daher auf der Suche nach politischen Bündnissen war. Da das Bankkapital und der Feudaladel als Bündnispartner ausfielen, hoffte man seitens der Industrie auf eine Koalition mit dem Kleinbürgertum. Daraus ergab sich während der ganzen Zeit der orleanistischen Herrschaft eine industriell-kapitalistische und intellektuelle Opposition gegen die herrschende Koalition von Feudalschicht und Bankkapital im französischen Parlament.

Dies war die spezifische Konstellation, als die Bevölkerungsmassen Frankreichs Louis-Phillipe stürzten und die demokratische, zweite Republik proklamierten.

Abendroths analysiert in dieser Vorlesung die Lage der unterschiedlichen französischen Klassen und ihre Ziele sehr genau, um den Blick für Klassenbündnisse, Brüche und Widersprüche innerhalb von Klassen und politischen Gruppierungen zu schärfen.

Das Beispiel liefert Abendroth gleich nach: Louis-Auguste Blanqui erkennt die Kräfteverhältnisse nicht. Durch die Revolution aus dem Kerker befreit, versucht gegen die neue Koalitionsregierung am 15. Mai 1848 zu putschen. Doch er scheitert an einem Klassenbündnis: Die Mehrheit der Bevölkerung, auch die Arbeitermassen, stand hinter der neuen Koalitionsregierung der Februarrevolution, in der sie ihre Interessen repräsentiert sahen, und die ihnen Konzessionen gemacht haben.

 

Weiterlesen

Wolfgang Abendroth (1997): Einführung in die Geschichte der Arbeiterbewegung, Bd. 1, 2. Auflage, Heilbronn, 54f.